Johanniskraut Wirkung & Anwendung

Informationen zur Johanniskraut Wirkung

Informationen zur Wirkung von Johanniskraut

Johanniskraut Wirkung: Das Johanniskraut hat sich einen Namen gemacht. Vor allem für die Behandlung der Depression und allgemein als Stimmungsaufheller ist es bekannt. Wie aber sieht es mit der Wirksamkeit des pflanzlichen Medikamentes (Phytopharmakum) aus? Zu diesem Thema liegen zahlreiche Studien vor. Viele von ihnen bestätigen dem Johanniskraut eine Wirksamkeit bei leichter bis mittelschwerer Depression. Ein positiver Nebenaspekt ist die niedrige Nebenwirkungsrate von nur 1 bis 3 Prozent.

Klinische Studien beweisen die Johanniskraut Wirkung

Im Jahr 2008 analysierten Linde, Berner und Kriston 29 klinische Studien mit 5489 Patienten zum Thema Johanniskraut und seine Wirkung im Vergleich zu Placebo und synthetischen Standard-Antidepressiva. In den Studien zeigte sich Johanniskraut deutlich wirksamer als das Placebo und sogar den herkömmlichen Medikamenten gegen Depressionen vergleichbar. Ein eindeutiges Plus ist die gute Verträglichkeit der Johanniskraut-Präparate.

Belegt wird sie unter anderem von der niedrigen Anzahl an Patienten, die die Therapie mit Johanniskraut abbrechen. Die Anzahl der Behandlungsabbrecher ist bei synthetischen Medikamenten gegen Depressionen bis zu viermal so hoch. (1.)

Johanniskraut Wirkung teilweise auch unklar

Neben den Studien, die dem Johanniskraut eine Wirkung bei leichter und mittelschwerer Depression attestieren, gibt es auch Studien, die der Heilpflanze keine ausreichende Wirksamkeit bei einer deutlich ausgeprägten Depression zuschreiben. (2.)

Johanniskraut Wirkung bei leichten Depressionen und Angstzuständen?

Zur Therapie welcher Erkrankungen entfaltet das Johanniskraut seine Wirkung? In der Bevölkerung gut bekannt ist der Einsatz des pflanzlichen Medikamentes als Stimmungsaufheller bei leichten Depressionen, bei Angstzuständen und bei nervöser Unruhe. Als Wirkstoffe kommen die Substanzen Hyperforin und Hypericin infrage.

Äußerliche Anwendung von Johanniskraut

Weniger bekannt ist der Einsatz des Johanniskrautöles, auch Rotöl, in der Dermatologie (Hautheilkunde). Das Öl des Johanniskrautes hemmt Entzündungen und beruhigt trockene, gereizte Haut. Studien liefern bereits Beweise für die Effektivität des Öles bei Patienten, die an Neurodermitis leiden. Eine aktuelle Arbeit umfasst 117 Probanden, die Creme-Präparate mit Johanniskrautextrakt auf ihre Wirkung und Verträglichkeit testeten. Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass Johanniskraut lokal Trockenheit, Juckreiz, Rauigkeit und Rötungen der Haut deutlich vermindert und dabei keine unerwünschten Nebenwirkungen provoziert. (3.)

 
 
Quellen zur Wirkung von Johanniskraut:

1. Linde K, Berner MM, Kriston L. St John’s wort for major depression. Cochrane Database Syst Rev. 2008 Oct 8;(4):CD000448.

2. Shelton RC. St John’s wort (Hypericum perforatum) in major depression. J Clin Psychiatry. 2009;70 Suppl 5:23-7. Review.

3. Schempp, C. M., et al., Behandlung der subakuten atopischen Dermatitis mit Johanniskraut-Creme. Hautarzt 54 (2003) 248-253.